Top Sehenswürdigkeiten der Welt

Hier muss man mal gewesen sein

Sightseeing ist ein fester Bestandteil auf jeder unserer Reise und die verschiedenen Attraktionen bestimmt immer ein Highlight für fast alle Urlauber.

Aber was sind eigentlich die schönsten und tollsten Sehenswürdigkeiten weltweit? Jede Region und jedes Land hat seine ganz eigenen Kultur- und Naturschätze. Die wertvollsten von ihnen gehören oft sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Einmal im Leben auf der Spitze des Eiffelturms stehen, die Chinesische Mauer in Peking entlangspazieren, das Kolosseum in Rom besuchen oder das Opernhaus in Sydney live erleben – jeder Reisende hegt einen Traum, hat ein Wunschziel, welches er unbedingt mal sehen möchte. Manche Orte werden besonders oft von Reisenden besucht und stehen auf der Bucket List vieler Menschen ganz weit oben. Dazu zählen viele kulturelle und historische Stätten, Naturdenkmäler und besondere Orte. Unsere Nachbarn in Europa haben die ein oder andere Sehenswürdigkeit zu bieten, die sich gut mit einem Städtetrip verbinden lässt und auch auf Reisen in die Ferne könnt ihr Sehenswürdigkeiten entdecken, viele zeigen uns eine ganz andere Kultur.

Die Welt ist nämlich voller Orte, die so eindrucksvoll und einzigartig sind, dass sie eine Menge an touristischen Besuchern anziehen und stark begeistern. In diesem Artikel haben wir die für uns beeindruckensten Attraktionen beschrieben, die ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen solltet und bei eurer Reise um die Welt in euren Reiseplan einbauen müsst.

Wo seid ihr schon überall gewesen und welche Highlights stehen auf eurer Bucket-List?

Top Sehenswürdigkeiten

Auf euer persönlichen Reise-Bucketlist zu den schönsten Sehenswürdigkeiten der Welt sollten diese folgenden Attraktionen und Gebäude nicht fehlen! Diese Orte solltet ihr euch defintiv nicht entgehen lassen.

Taj Mahal, Agra, Indien:

Sehenswürdigkeiten Taj Mahal

Das Taj Mahal, das Marmorbauwerk im Herzen Indiens ist das berühmteste Mausoleum der Welt. Es ist eine wirklich magische Sehenswürdigkeit, vor allem auch wegen seiner Geschichte: Der Großmogul Shah Jahan ließ den riesigen Marmorbau im 17. Jahrhundert zu Ehren seiner verstorbenen Liebe Mumtaz Mahal errichten. Das Taj Mahal ist somit eigentlich ein Grabmal.

Das Taj Mahal ist das berühmteste Mausoleum der Welt und wurde vom Mogulkaiser Shah Jahan gebaut, um die Liebe zu seiner verstorbenen Frau zu symbolisieren. Am schönsten übrigens bei Sonnenaufgang und früh am Tag, um Touristenmassen zu vermeiden. Rund 2,5 Millionen Besucher zieht es jedes Jahr zum Taj Mahal im Bundesstaat Uttar Pradesh.

Chinesische Mauer, Peking, China:

Sehenswürdigkeit China

Die Chinesische Mauer wird auch als Große Mauer genannt, ist der bekannteste Touristenmagnet Chinas.  Sie ist eine historische Grenzbefestigung und ein ausgeklügeltes und einzigartiges Schutzsystem. 8850 beeindruckende Kilometer schlängelt sich die Chinesische Mauer durch China. Die Mauer ist das längste Bauwerk der Welt. Etwa 9 Millionen Besucher hat sie jährlich und sogar aus dem Weltall ist die fast 22.000 Kilometer lange Chinesische Mauer zu sehen. Die Chinesische Mauer wird auch die „Große Mauer“ genannt, sie ist.

Nach etwa 2700 Jahren sind Teile von ihr nur noch Ruinen oder schon ganz verschwunden. Dennoch ist die Chinesische Mauer eines der Weltwunder, die wir heute noch besichtigen können und gerne wollen.

Machu Picchu, Inkastadt, Peru:

Machu Picchu

Machu Picchu sind Ruinen einer alten Inka-Stadt in Peru, die im 15. Jahrhundert in mehr als 2000 Meter Höhe erbaut wurde. Hinauf geht es für Touristen oft schon in den frühen Morgenstunden, um den Ausblick von der Sehenswürdigkeit zu genießen. Dieser Ort ist womöglich die wichtigste uns bekannte Errungenschaft des Inkareiches.

Vieles der urspünglichen Steinmetzkunst der Inkas ist hier noch gut erhalten und verschafft Besuchern einen guten Eindruck der einstigen Größe und hervorragenden Handwerkskunst der südamerikanischen Hochkultur.  Man kann entweder den Zug oder den Bus hinauf zu Machu Picchu nehmen oder sich einer Wandergruppe anschließen, und los geht’s in Peru’s Berge!

Eiffelturm, Paris, Frankreich:

Sehenswürdigkeit Paris

Der Eiffelturm ist ein 324 Meter hoher Eisenfachwerkturm in Paris. Er steht im 7. Arrondissement am nordwestlichen Ende des Champ de Mars, nahe dem Ufer der Seine.  Seit mehr als 125 Jahren nun ist er das Wahrzeichen der französischen Hauptstadt.

Die Franzosen lieben ihr Wahrzeichen und auch wir staunen jedes Mal, wenn wir den imposanten Tour Eiffel sehen. 273 Meter geht es mit dem Aufzug bis zur Aussichtsplattform hinauf.

Kolosseum, Rom, Italien:

Rom Kolosseum

Keine Reise nach Rom ohne Kolosseum. Das Kolosseum ist das größte der im antiken Rom erbauten Amphitheater, der größte geschlossene Bau der römischen Antike und weiterhin das größte je gebaute Amphitheater der Welt. Das Amphitheater bot früher mehr als 50.000 Menschen Platz und ist ein wahrer Zeitzeuge der Römischen Geschichte in der italienischen Hauptstadt.

Früher kämpften hier die Gladiatoren, heute müssen sich Besucher gegen die anderen der jährlich etwa sechs Millionen Besucher durchsetzen.

Sagrada Familia, Barcelona, Spanien:

Sagrada Familia

Die Sagrada Família ist eine römisch-katholische Basilika in Barcelona. Der Bau der von Antoni Gaudí im Stil des Modernisme entworfenen Kirche ist unvollendet.

Das wohl bekannteste Bauwerk von Antoni Gaudí wird fast täglich von tausenden Menschen besucht. Doch auch von außen ist die Kirche mit ihrer außergewöhnlichen Architektur schon echt außergewöhnlich.

Akropolis, Athen, Griechenland:

Akropolis Athen

Die Akropolis in Athen ist die wohl bekannteste Vertreterin der als Akropolis bezeichneten Stadtfestungen des antiken Griechenlands. Die Athener Akropolis mit ihren bemerkenswerten Gebäuden wird deshalb oft einfach „die Akropolis“ genannt.

Sie ist als Sehenswürdigkeit seit 1986 UNESCO-Weltkulturerbe und steht somit unter ganz besonderem Schutz. An diesem heiligen Ort sollten Besucher sich rücksichtsvoll und angemessen verhalten. Genießt die Atmosphäre dieser antiken Stätte und besonderd auch den Ausblick, der sich von der Akropolis aus bietet.

Freiheitsstatue, New York, USA:

Freiheitsstatue

Die Freiheitsstatue ist eine von Frédéric-Auguste Bartholdi geschaffene neoklassizistische Kolossalstatue bei New York. Sie steht auf Liberty Island im New Yorker Hafen, wurde am 28. Oktober 1886 eingeweiht und ist ein Geschenk des französischen Volkes an die Vereinigten Staaten.

Miss Liberty begrüßt euch in New York mit der Fackel in der Hand. Die Freiheitsstatue wird heute von rund vier Millionen Euro Menschen im Jahr besichtigt. In die Krone kommen Besucher nur mit bestimmten Tagestickets. Empfehlenswert ist aber auf alle Fälle auch eine Fähren-tour, die bis vor die Sehenswürdigkeit führt und eine gute Möglichkeiten bietet, um schöne Fotos zu machen.

Grand Canyon, Arizona, USA:

Gran Canyon

Der Grand Canyon in Arizona ist eine natürliche Felsformation, deren rote Gesteinsschichten einen Abriss zur geologischen Geschichte der letzten Jahrmillionen geben. Die riesige, 446 km lange Schlucht ist durchschnittlich 16 km breit und 1,6 km tief. Ein Großteil der Region ist als Nationalpark geschützt. Vom Colorado River, der zahlreiche Wildwasser-Stromschnellen aufweist, bieten sich tolle Panoramaausblicke.

Der Nationalpark gilt als eines der schönsten Kunstwerke, die die Natur je hervorgebracht hat. Viele Besucher reisen von Süden aus mit dem Mietwagen zum Grand Canyon, ab Las Vegas sind es etwa 4,5 Stunden Fahrtzeit.

Hagia Sophia, Istanbul, Türkei:

Hagia Sophia

Die Hagia Sophia oder Sophienkirche ist eine von 532 bis 537 n. Chr. erbaute ehemalige byzantinische Kirche, die später eine Moschee wurde und heute als Museum genutzt wird. Sie befindet sich in Eminönü, einem Stadtteil im europäischen Teil Istanbuls.

Mitte des 15. Jahrhunderts umgebaut und umgeweiht zur Moschee, ist sie seit 1935 ein Museum. Über 1.000 Jahre ist das Religionsgebäude, die Haga Sophie alt. Wer sie betritt, wird bei dem prächtigen Innenleben und den schönen Malerien nicht mehr aus dem Staunen herauskommen.

Great Barrier Rief, Australien:

Great Barrier reef

Das Great Barrier Reef liegt vor der Küste Queenslands im Nordosten Australiens. Die größte von Lebewesen geschaffene Struktur der Erde ist sogar vom Weltraum aus zu sehen. Das 2.300 km lange Ökosystem umfasst Tausende Riffe und Hunderte Inseln, die aus über 600 verschiedenen Stein- und Weichkorallen bestehen.

Neben unzähligen Arten von farbenprächtigen Fischen, Weichtieren und Seesternen sind auch Schildkröten, Delfine und Haie am Great Barrier Reef beheimatet.

Chichen Itza, Yucatan, Mexiko:

Chichén Itzá ist eine der bedeutendsten Ruinenstätten auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán. Sie liegt etwa 120 Kilometer östlich von Mérida im Bundesstaat Yucatán. Ihre Ruinen stammen aus der späten Maya-Zeit. Mit einer Fläche von 1547 Hektar ist Chichén Itzá einer der ausgedehntesten Fundorte in Yucatán.

Die Chichen Itza ist ein Ausgrabungsort mit freigelegten Ruinen einer großen Maya-Stadt, mit einer der berühmten Stufenpyramiden. Das UNESCO-Weltkulturerbe ist die meistbesuchte archäologische Stätte in Yucatan und wurde zu einem der “Sieben neuen Weltwunder” ernannt.

Basilius-Kathedrale, Moskau, Russland:

Moskau Basilika

Die Basilius-Kathedrale, eines der berühmtesten Bauwerke Russlands, thront wie ein Märchenpalast über dem Roten Platz von Moskau. Trotz ihres Namens, Mariä-Schutz-und-Fürbitte-Kathedrale am Graben , wird sie überall Basilius-Kathedrale genannt.

Ihr Bau wurde von Ivan dem Schrecklichen, dem ersten zum Zaren gekrönten russischen Herrscher, im Jahr 1554 zu Ehren einer militärischen Eroberung angeordnet. Die schönen Farben wurden aber erst im 17. Jahrhundert hinzugefügt, wobei die Inspiration von den biblischen Beschreibungen des Himmelreichs stammte. Die Kathedrale besteht aus acht Kapellen, die um eine zentrale neunte herum angeordnet sind.

Christusstatue, Rio de Janeiro, Brasilien

Christusstatue

Der Cristo Redentor ist eine monumentale Christusstatue im Süden von Rio de Janeiro auf dem Berg Corcovado. Die 38 Meter hohe Statue im Art-Déco-Stil stammt aus dem Jahre 1931. Sie wurde Vorbild für zahlreiche weitere große Christusstatuen. Im rund acht Meter hohen Sockel befindet sich eine Kapelle mit Platz für bis zu 150 Personen.

Das bekannteste Wahrzeichen Rio de Janeiros befindet sich südlich des Zentrums auf dem 710 Meter hohen Berg Corcovado. Der markante Berg erhebt sich zu einer Seite fast senkrecht über der Stadt und wird von den Brasilianiern auch der „Bucklige“, genannt.

Wo wollt ihr als erstes hin?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.